Unfallfahrzeug - was gesagt werden muss

Fahrzeug mit Unfallschaden

Beim An- und auch Verkauf eines Unfallfahrzeuges gibt es einiges zu beachten. Das beginnt mit der Frage, ob ein Auto als Unfallauto zu betiteln ist oder nicht. Bei diesem Thema ist besondere Vorsicht geboten, da sich dies vor- und auch nachteilig auf den letztendlichen Verkaufspreis auswirken kann. In diesem Blogartikel erfahren Sie nützliche Informationen rund um das Thema Unfallwagen. 

Unfallwagen - ja oder nein?

Versehen Sie Ihr Fahrzeug nicht vorschnell mit dem Titel "Unfallwagen". Natürliche Abnutzungsmerkmale und kleine Bagatellschäden entstehen im Laufe der Besitzzeit eines Fahrzeuges schneller als man denkt. Kleine Zusammenstöße beim Rangieren im Parkhaus oder beim holprigen Überfahren eines Bordsteins hat fast jeder schon erlebt. Aus einem Auto wird tatsächlich erst dann ein Unfallwagen, wenn sich im Straßenverkehr ein Unfall ereignet hat, der bei dem Fahrzeug einen Schaden von mindestens 200 Euro ausgelöst hat. Ein Schaden muss bei dem Verkauf eines Unfallwagens jedoch erst dann genannt werden, wenn die Reparaturkosten nicht weniger als 1.500 Euro betragen. Bei niedrigeren Summen spricht man in der Regel von geringfügigen Blessuren. Dazu gehört beispielsweise ein abgebrochener Außenspiegel. Somit ist der Wagen zwar nicht unfallfrei, jedoch auch kein Unfallfahrzeug. Nach einem Unfallschaden ist der Wert des Autos gemindert. Selbst wenn alle Schäden fachgerecht repariert sind, lässt sich diese Tatsache nicht dementieren.  

Wie bestimme ich den Verkaufspreis?

Zuallererst muss gesagt sein, dass die Schäden den Preis bestimmen. Um den Preis für einen Unfallwagen richtig anzusetzen, können Sie sich ein Schadensgutachten einholen. Dieses bezahlt im Normalfall die Versicherung des Unfallverursachers. Daher kann sich der Geschädigte eines Unfalls in jedem Fall ein Gutachten einholen, ohne sich finanziell beteiligen zu müssen. Bei einem Schadensgutachten werden die Reparaturkosten und der Restwert des Wagens genau ermittelt. Ein weiterer Faktor der sich auf die Höhe des Preises auswirkt, ist die Professionalität der Reparatur. Wenn die Reparatur von einem qualifizierten Fachmann durchgeführt wurde und die Fahrsicherheit gänzlich hergestellt wurde, kann dies den Verkaufspreis ein Stück erhöhen. Je weniger nach einer Reparatur von einem Unfallschaden zu sehen ist, umso niedriger ist der Wertverlust. Neben einem Schadensgutachten können Sie sich von verschiedenen Experten Schätzungen zum Restwert des Wagens geben lassen. So gehen Sie sicher, dass Sie den Verkaufspreis richtig ansetzen und bekommen eine gute Orientierung zum Restwert Ihres Fahrzeuges. Wenn der Unfallschaden nach einer Reparatur kaum noch zu sehen ist, mag es schwerfallen den Schaden bei einem Verkauf überhaupt zu erwähnen. Jedoch ist dies zwingend notwendig. Das absichtliche Verschweigen von Unfallschäden kann schwerwiegende Folgen haben. Gemäß § 123 des BGB wird dann eine arglistige Täuschung begangen und nach § 263 des StGB kann man aufgrund bewusster Falschangaben für Betrug belangt werden und muss im Extremfall mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe rechnen.

Die Zahl der Autounfälle ist in Mainz im Vergleich zum vergangenen Jahr angestiegen. Jedoch lässt sich in der Gesamtentwicklung ein Rücklauf feststellen. Wie in den meisten Fällen ist die Hauptursache für die hohe Zahl an Verkehrsunfällen das Überschreiten von Geschwindigkeiten und der geringe Abstand zum Vordermann.